Seit dem 1. November 2010 wird nur noch der elektronische Personalausweis im Scheckkartenformat ausgestellt, der über einen integrierten Chip (auf dem persönliche Daten abgespeichert sind) und Online-Ausweisfunktionen verfügt. Die Online-Ausweisfunktion lässt sich nur mit Hilfe eines Kartenlesegerätes verwenden, das alle auf dem Personalausweis vermerkten Daten elektronisch ablesen kann.

Wie das Personalausweis Kartenlesegerät verwendet wird

Die Nutzung der Online-Ausweisfunktion (abgekürzt eID) wird mit dem neuen Personalausweis ermöglicht, muss aber nicht beansprucht werden. Steht die Entscheidung für die Nutzung der Online-Ausweisfunktion, stellt das Einwohnermeldeamt zusammen mit dem Personalausweis ein Schreiben aus, auf dem die persönliche PIN-Nummer (Personal Identification Number), ein PUK-Code (Personal Unblocking Key) und auch ein Sperrkennwort zu finden sind. Letzteres dient der Deaktivierung, falls die Online-Ausweisfunktion nicht mehr gewünscht wird.

Verwendet wird das Personalausweis Kartenlesegerät durch die Eingabe der persönlichen PIN-Nummer – hat das Gerät diese akzeptiert, liest es die auf dem Personalausweis hinterlegten personenbezogenen Daten vom integrierten RFID-Chip ab, bei dem es sich um einen Funk-Chip handelt. Das Ganze funktioniert berührungslos.

Die verschiedenen Kartenlesegeräte für die Heimnutzung

Für den Heimgebrauch werden insgesamt drei verschiedene Personalausweis Kartenlesegeräte angeboten:

  1. Der Basisleser (Cat B)
  2. Der Standardleser (Cat S)
  3. Der Komfortleser (Cat K)

Der Basisleser oder Cat B gilt derzeit als günstigstes und einfachstes Kartenlesegerät am Markt. Weil dieses nicht über eigene Eingabemöglichkeiten verfügt, müssen PIN und PUK über den eigenen Computer eingegeben werden.

Im Gegensatz dazu verfügt der Standardleser oder Cat S über eine numerische Tastatur, die die PIN-Eingabe direkt über den Kartenleser ermöglicht.

Der Komfortleser oder Cat K ist von den drei Geräten am besten und aufwändigsten ausgestattet. Neben einer Tastatur bietet das Personalausweis Kartenlesegerät ein zweizeiliges Display und ist überdies nach Common Criteria zertifiziert.

Muss eine Software installiert werden?

Neben einem Personalausweis Kartenlesegerät wird zur Online-Ausweisfunktion auch eine Software gebraucht, die sogenannte AusweisApp2. Damit alles problemlos funktioniert, ist beim Auswählen allerdings auf die richtige Version zu achten: Die alte AusweisApp ist eine Vorgänger-Version und es sollte die neue Variante AusweisApp2 verwendet werden.

Sicherheit ist das A und O

Bei der Online-Ausweisfunktion wird mit wichtigsten persönlichen Daten hantiert, die nicht vor Hacker-Angriffen gefeit sind. Daher ist es auch bei der Nutzung dieser Funktion bedeutsam, immer auf die Aktualität des eingesetzten Betriebssystems, der Software und dem genutzten Browser zu achten und darüber hinaus eine aktuelle Anti-Virus-Software zu verwenden.

Die Preisklassen der Personalausweis-Kartenlesegeräte

Bei einem entsprechenden Budget macht es durchaus Sinn, auf das Basislesegerät und auf dessen wenig komfortable Ausstattung zu verzichten und die etwas preisintensivere Variante zu wählen. Dazu zählt der Standard-Kartenleser mit einem Preis von etwa 60 €, für das Personalausweis-Komfortlesegerät schlagen immerhin um die 150 € zubuche. Da die Auswahl am Markt allerdings immer größer wird und damit Preise mit der Zeit auch anders reguliert werden, lohnt es sich, Preise zu vergleichen und sich mit der entsprechenden Recherche auseinanderzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>